Rhinomanometrie

allergie2.pngIn unserer Praxis wird die aktive anteriore (vordere) Rhinomanometrie als gängiges Verfahren zur Objektivierung einer subjektiven Nasenatmungsbehinderung angewandt. Hierbei lässt sich eine gewisse Korrelation von klinischen Symptomen und objektivem Messbefund in vivo nachweisen. Das Messverfahren beruht auf der gleichzeitigen Registrierung von nasalem Atemstrom auf der einen Nasenseite und Erhebung der Druckdifferenz im Nasenrachen. Die Aufzeichnung erfolgt als xy – Funktion und gibt Auskunft über die einseitige und beidseitige Luftdurchgängigkeit der Nase.